Kunstbetrieb

B I R A C H

Über uns


Martin Gruber

Bühne und Lehre

Martin Gruber ist Professor für Bewegung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Er arbeitet international als Schauspiellehrer, Regisseur und Choreograf. Seine eigenen Regieprojekte umfassen Uraufführungen und experimentelle Theaterstücke, die in Kooperation mit internationalen Künstlergruppen oder im kreativen Austausch mit seiner Frau entstehen. Er arbeitet als Choreograf für Theater und Oper seit vielen Jahren mit Dieter Dorn zusammen, entwarf aber auch Choreografien für Joachim Meyerhoff, Otto Kukla und Robert Schuster. Zu Theater, Schauspiel und seiner Konzeption der Ausbildung in der darstellenden Kunst hat er zahlreiche Artikel veröffentlicht. Martin Gruber begründete die Talmi-Methode®. Seit seiner Jugend erlernt er Judo, Iaido, Hojo und Aikido (6. Dan). Er absolvierte mehrjährige Ausbildungen in Funktionaler Integration® bei Prof. Alon Talmi (Israel), Zen Bodytherapy® und Zen Triggerpoint Anatomy® bei William S. Leigh (USA) sowie Formen japanischer Osteopathie bei Nobuyuki Watanabe (Japan).

  Foto: © Annette Hauschild, Ostkreuz (bearbeitet)




Susanne Gruber

Idee und Struktur

Susanne Gruber (Susanne Göße) arbeitet als Autorin und Dramaturgin, organisiert internationale Kunstprojekte und leitet den Kunstbetrieb BIRACH. Ihre eigenen Theaterarbeiten sind überwiegend experimentelle Stücke, die in Kooperation mit verschiedenen KünstlerInnen oder im kreativen Austausch mit ihrem Mann entstehen. Nach ihrem Studium der Fächer Sinologie, Literatur und BWL war sie an verschiedenen Universitäten und als Übersetzerin aus dem Chinesischen tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen Anthologien, Fachartikel, Essays und Theaterstücke.

»Was ist ein Zuhause ohne die Menschen, 
die das mittragen, was man macht?«


Wir danken

Zum Glück gibt es viele liebe Menschen, die uns seit vielen Jahren zur Seite stehen und ihnen allen möchten wir danken für ihre tatkräftige Unterstützung, ihre Hilfe und die schönen Zeiten, die sie uns geschenkt haben. 

Wir danken allen Freunden, die uns immer tatkräftig unterstützt haben und geholfen haben, manche Durststrecke zu überwinden. Herzlichsten Dank geht dabei zuerst an Burkhard Kissenkötter, dessen künstlerische Kreativität und handwerkliches Können bis heute in Birach sichtbar sind und der jahrelang die gute Seele von Birach war. Wir danken Paco Gonzales für die wunderschönen Kinderzirkusaufführungen, die er mit den Kindern in vielen, vielen Übungsstunden einstudiert hat. Wir danken ganz besonders Ellen Mai für die Gestaltung und das tatkräftige Anlegen unseres Gartens. Wir danken Walter Ecker, Irene Hartmann, Rafael Mayer, Flippy Becker, Jochen und Iris Grün, Alexandria Mayer, Rainer Kühn für Ihre langjährige Unterstützung. Wir danken Klaus Hagedorn, Michael Ibers und Andreas Hendrich für ihre Hilfe beim Ausbau des Dojos im Stadl und wir danken all den vielen anderen Helfern.

Wir danken allen Handwerkern und Meistern ihres Fachs! Der Wiederaufbau eines Denkmals erfordert hohe Handwerkskunst, viel Knowhow und das Beherrschen alter Techniken. Wir danken allen Handwerkern, die geholfen haben, Birach zu dem schönen Ort zu machen, der er heute ist, und die heute noch helfen, ihn zu erhalten:Thomas Thalmeier, Schreinerei, Dorfen. Klaus Westphal, Schreinerei, Wasentegernbach. Firma Rott, Bauunternehmer, Schwindegg. Firma Dengl Holzbau, Großkatzbach bei Dorfen. Firma Wagner, Zimmerei, Lohkirchen. Firma Multerer, Elektriker, Gumattenkirchen. Firma Frenzel, Elektriker, Neumarkt St. Veit. Firma Fuchs, Heizungsbau, Neumarkt St. Veit.

Wir wissen gar nicht, wie wir Angelika Gösse danken können, die Haus und Hof in Ordnung hält, unsere Gäste liebevoll umsorgt und immer ein Ohr für ihre großen und kleinen Probleme hat. Wir danken Michael Pongratz, der sich um alles, wirklich alles in Birach kümmert und uns mit seinem handwerklichen Know-how und unermüdlichen Einsatz zur Seite steht. Und wir danken seiner Frau, die immer mit anpackt und sich kümmert, wenn es etwas zu tun gibt. Wir danken der Familie Strasser, die unsere Wiesen und unseren Wald mit erhält und jedesmal mit einem Traktor kommt, wenn wieder einmal ein Fahrzeug bei uns in Schnee oder Matsch stecken geblieben ist. Wir danken Albert und Elfie Multerer, weil sie einfach immer da sind, wenn man sie braucht – von Trockner reparieren bis frische Semmeln für die Gäste.

Und ich danke – last but not least – meiner ersten Frau Mechthild Stiller und meinen beiden ältesten wunderbaren Töchtern Lena und Louisa für ihre Mithilfe und ihr Verständnis in den ersten Jahren des Aufbaues. An dieser Stelle möchte ich auch meinen Brüdern Hans und Stefan danken, die mir immer hilfreich zur Seite standen. Vor allem aber danke ich meinen Eltern Martin und Maria Gruber, deren Liebe und Unterstützung den Wiederaufbau erst möglich gemacht hat.